Mittwoch, 28. Juni 2017

Diese doofe Ungeduld hat ein wirksames Gegenmittel

Wer kennt sie nicht - die Ungeduld? Wollen wir nicht alle insgeheim schon drei Schritt weiter sein? Die Ungeduld endlich wissen zu wollen was hinter der nächsten Kurve unseres Lebensweges auf uns wartet?


Bei mir war es jedenfalls seit ich denken kann der Fall. Vielleicht weil ich einen älteren Bruder habe, der mir, egal wie sehr ich mich auch anstrengen mag, immer 3,5 Jahre voraus sein wird. Als Jugendliche konnte ich es kaum erwarten endlich erwachsen zu werden. Abi in der Tasche- dann fängt das Leben an! Endlich kann ich  raus in die Welt ziehen (wie es mein Bruder mir vorgelebt hat).

Doch die ständige Ungeduld hat einen großen Haken - wir empfinden die aktuelle Realität als Hindernis, welche uns von dem Beginn unserer glorreichen Zukunft abhält. Dieses Denken produziert viel Leid und Unglück, denn Tatsache ist, dass die Zeit nicht schneller vergeht, nur weil wir es uns sehnlichst wünschen. Im Gegenteil, je mehr wir gebannt auf das Ziel hinfiebern, desto zähfließender wirkt jeder Schritt dorthin. Getreu dem Motto "Wann sind wir endlich daaa?" oder "Wie lang dauert es noooch?"

Die ersehnte Zukunft wird glorifiziert und der momentane Zustand erscheint dagegen unerträglich. Ein Beispiel sind die Vorstellungen von Ferien, wenn wir gerade in einer stressigen Lernphase stecken und und jede Stunde über den Büchern wie eine Strafe Gottes vorkommt. Wir können den Moment der Abgabe kaum erwarten, denn erst dann fängt das wahre Leben an...

Ja, Ungeduld kann einem das Leben ganz schön zur Hölle machen, denn sie erschafft diese riesige Kluft zwischen dem Jetzt und der sehnlichst herbeigesehnten Zukunft.

Aber es gibt ein Gegenmittel - die Kultivierung von Vertrauen in den natürlichen Ablauf der Dinge. Ich denke dabei oft an die Jahreszeiten. Im Winter sehnen wir uns beispielsweise nach warmen Sonnenstrahlen und verfluchen die Minustemperaturen. Doch das ändert nichts am natürlichen Ablauf der Dinge. Der Winter hat seinen Platz genauso wie der Frühling, Sommer und Herbst. Es ist ein perfekter Kreislauf der Natur.

Jetzt haben wir Menschen zwei Möglichkeiten: Uns dagegen zu stemmen und uns fortlaufend zu beklagen oder mit dem Fluss zu schwimmen und lernen den Moment zu genießen. Zugegeben, es fällt manchmal schwer, aber auch ein nasskalter Wintertag kann mit einem wohlig heißen Bad zelebriert werden. Und auch einer intensiven Lernphase kann etwas Positives abgewonnen werden, schließlich erweitern wir unser Wissen und entdecken was in uns steckt. Sowohl Dauerferien als auch kontinuierlicher Sonnenschein sind nicht förderlich für Wachstum und die Entfaltung unserer Potentiale. Es braucht dieses natürliche Gleichgewicht zwischen Anstrengung und Erholung, Sonne und Regen...


Wie wäre es also methaphorisch gesehen mit einem kleinen Regentanz, in der Gewissheit, dass die Sonne schon bald wieder scheinen wird? Dann feiern wir das Leben in all seiner Fülle und erkennen womöglich den Sinn im Sprichwort - "der Weg ist das Ziel".

Alles Liebe,
Mira

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen